Connect with us
WHL202102_MZW_Wallpaper-top.png (1200×150)

Politik

Hanau: türkischer Ladenbesitzer “Ich bin mir 1000% sicher, dass es ein anderer Täter war und nicht Tobias R.”

In den türkischen Medien werden immer wieder türkischsprachige Interviews von Betroffenen und benachbarten Zeugen verbreitet, die in klarer und deutlicher Sprache darauf verweisen, dass der Täter und der in den Medien präsentiert Mörder absolut nicht identisch seien.

Published

on

Er ist der Ladenbesitzer von gegenüber. Beim geschehen stand er mit einem Freund vor der seinem Laden. Die Schischa-Bar “Midnight, gehörte seinem guten Freund, der jetzt verstorben ist. Als er mit seinem Kumpel vor seinem Laden stand und miteinander geredet hatten, hörten Sie auf einmal eine Kugel umherfliegen und hatten dann bemerkt, dass gegenüber etwas geschieht.

“Der Laden und dessen Inhaber ist uns natürlich nicht fremd, deshalb sind wir schnell rüber gerannt, um Hilfe zu leisten. Als wir in seinem Laden ankamen, habe ich ihm in einem angeschossenem zustand vorgefunden. Dann sind wir in den nebenliegenden Laden rein und alle standen unter Schock. Wir hatten den Täter von hinten gesehen, wie er in diese Richtung runter rannte. Aber eins möchte ich hiermit noch sagen, dass momentan in Deutschland, der in den Medien gezeigte Täter nicht mit dem von uns gesehenen Täter übereinstimmt. Absolut nicht! Diesbezüglich bin ich mir selbst sehr sicher, weil ich es mit mit eigenen Augen gesehen habe. Selbst, wenn ich sein Gesicht nicht gesehen habe, weiß ich, wie seine Haare aussahen, weil er seine Kapuze unten hatte. Daher ist es nicht die Person, die gezeigt wurde. Wir erleben so etwas das erste mal hier. Hier leben 20.000 – 30.000 Türken und viele betreiben hier einen Laden. Ich bin 50 Jahre alt und lebe seit Jahren hier, aber habe es in solcher Art das erste mal gesehen. Hier gibt es absolut keine Lebenssicherheit. Seit gestern werden solche Sachen erzählt, wie z.B. das der Bürger/Täter auf Facebook in diese Richtung dinge Postet und man soll auch wissen, dass er daheim Waffen hortet und dagegen werden keine Vorkehrungen getroffen. Sie wollen eher das Thema sofort schließen, so wie sie es heute gemacht haben. Die sind hergekommen und haben gesagt, dass sie den Terror verurteilen, haben 2 Kränze abgestellt und sind dann wieder gegangen. Auf wenn es morgen nicht hier wieder passieren wird, wird es aber mit Sicherheit woanders wieder passieren. Die deutsche Regierung macht in diesem Bezug nichts und dass wissen Sie auch. Seit Jahren passieren ständig solche Sachen und nichts wurde bis heute aufgedeckt bzw. aufgeklärt. Wir haben hier keine Lebenssicherheit und versuchen daher uns mit unseren Brüdern gegenseitig, so weit es geht, zu beschützen. Aber in solch einer plötzlichen Aktion wie gestern, ist nichts zu machen. Der Inhaber und Freund des Midnight-Bars Sedat Gürbüz ist verstorben bzw. erschossen worden. Ich kenne ihn sehr gut, wir haben auch1 Jahr zusammen gearbeitet. Er war ein sehr guter Junge. Jeder mochte und schätzte ihn. Wir haben ihn nun verloren. Möge Gott seiner Familie Geduld geben. Ich kann nichts machen und sagen, da hätte ebenso auch uns bzw. mir passieren können. Wir sind sehr traurig und können nur zusehen. Wir hoffen, dass wir sowas nicht noch einmal durchleben müssen. Ich hoffe, dass Sie Vorkehrungen treffen. Irgendwas sollen sie machen”.

Werbung
WHL202043_MZW_401-601.png (601×401)

War das Massaker von Hanau eine Geheimdienstoperation? Täter und gezeigter Mörder sind nicht identisch!

Nun ist es also doch passiert. Wenige Tage, nachdem eine sehr umfangreiche Terrorzelle ausgehoben worden ist [1], die Anschläge auf Moscheen geplant hatte, kam es zu einem Terroranschlag gegen mehrere Schischa-Treffpunkte, bei dem mindestens elf Personen ermordet worden sind, die meisten Muslime! Es gibt – wie so oft in solchen Fällen – einige Merkwürdigkeiten, die zumindest hinterfragt werden müssen. Am 19. Februar 2020 soll das Massaker in Hanau gegen 22:00 Uhr begonnen haben. Die erste französische Wikipedia-Seite [2] dazu weiß bereits um 9:26 Uhr des nächsten Morgens, dass es ein Bekennervideo eines Tobias Rathjen gegeben habe, der ein Bekennervideo bei Youtube hochgeladen habe. Als Quelle wird eine italienische Homepage angegeben, die das bereits um 8:55 Uhr wusste [3]. Verwiesen wird auf ein Video bei Youtube, das bereits vor mehreren Tagen hochgeladen worden ist und zum Zeitpunkt dieses Berichtes nach wie vor existiert [4]. Die darin auftretende Person ist ansonsten im Internet nicht auffindbar. Sein Name kommt zwar oft vor, gehört aber anderen Gesichtern. Fanpage.it ist eine Online-Zeitung mit Sitz in Neapel, die zur Verlagsgruppe Ciaopeople Media Group gehört, eine eher weniger bekannte Mediengruppe. Der Chefredakteur heißt Francesco Piccinini über den im Netzt herzlich wenig zu finden ist. Die einzige Seite, die auf seinen Lebenslauf verweist, versucht beim Aufruf einen Virus auf dem eigenen Rechner zu installieren [5]. Die italienische Homepage verweist wiederum auf die deutsche Bild-Zeitung, die das Ganze bereits um 8:47 Uhr publiziert haben will, also 8 Minuten vor dem italienischen Eintrag.

Schaut man sich den ausführlichen Medienbericht der Italiener an, so kann der unmöglich innerhalb von 8 Minuten verfasst worden sein. Zudem beinhaltet die italienische Seite umfangreiche Übersetzungen des Videoinhaltes, die unmöglich in solch kurzer Zeit abgeschrieben und übersetzt worden sein können. Darin heißt es zudem, dass es im Internet auch eine Website des Mörders gäbe, auf der Bilder von Adlern, Wölfen und verschiedene Videos auch in deutscher Sprache veröffentlicht seien. Die Seite heißt tobias-rathjen.de, ihr Inhalt ist aber inzwischen gesperrt. Nicht einmal der Cache von Google erinnert sich an die Inhalte. Allerdings muss die italienische Seite sehr findige Journalisten haben, die innerhalb von nur 8 Minuten das alles herausgefunden haben, zumal die Quelle Bild-Zeitung weder den vollständigen Namen noch die Existenz einer Homepage veröffentlicht. Nur die Waybak Machine ermöglicht einen Rückblick auf die Seite, die erstaunlicherweise von jener Maschine erstmalig am morgen des 20.2.2020 um 6:55 Uhr aktiviert worden ist [7]. Es gibt auf der Speicherung von 6:55 Uhr (also vor Bildzeitung und fanpage.it) tatsächlich einen riesigen Adler zu sehen, das Impressum und eine Datenschutzerklärung. Um kurz nach 9 Uhr wurde die Seite aus dem Netz entfernt. Die Italiener können die Wölfe nur gesehen haben, wenn sie vor 6:55 Uhr die Homepage betrachtet haben, aber das wäre vor der Veröffentlichung in der Bild-Zeitung. Der gezeigte Adler ist ein Riesenfoto von Getty-Images, die jeden verklagen, der ihre Fotos ohne zu bezahlen nutzt. Aber die Quelle wurde inzwischen offensichtlich auch gelöscht. Bei Despositfotos kann man es aber noch kaufen [8].

Der Ernst der Lage wird auch von der Bundeskanzlerin erkannt, die eine Reise kurzfristig absagt [6]. Wie fast immer in solchen Fällen seit 9/11 ist der Täter und damit Hauptzeuge des Geschehens tot. Er wurde erschossen in seiner Wohnung aufgefunden. Erstaunlicherweise ist auch seine 72-jährige Mutter mit erschossen worden.

Meine Wenigkeit muss offen gestehen, dass ich mit meiner Recherchearbeit an dieser Stelle nicht mehr weiterkomme. Mir fällt auf, dass eine Person, die zuvor noch nie im Internet ernsthaft tätig war, innerhalb kürzester Zeit eine Homepage aufbaut, ein kurzes Video hochlädt, dann ein Massaker an Muslimen begeht, seine eigene Mutter ermordet und dann sich selbst. Natürlich sind solche menschlichen Abgründe möglich, aber die zeitliche Nähe zu der ausgehobenen Terrorzelle, die Massaker in Moscheen verüben wollte, ist sehr auffällig.

Daher stelle ich mir wie immer die Frage: Wer würde von einem Massaker in Moscheen, in Schischa-Bars, unter Muslimen profitieren? Es wären diejenigen, die sich eine vergiftete Atmosphäre in Deutschland wünschen! Es wären diejenigen, die sich bürgerkriegsähnliche Zustände wünschen. Weltweit ist das USraelische Imperium am Wanken. Und ein wankendes Imperium ist ein sehr gefährliches und unberechenbares Imperium. Deutschland versucht immer wieder den Klauen des Imperiums zu entkommen, selbst wenn es nur nadelstichartig gelingt. Der Wirtschaftskrieg des Imperiums gegen Deutschland ist schon lange nicht mehr zu verheimlichen. In dieser Lage gelingt es den Bundesbehörden eine sehr gefährliche Terrorzelle auszuheben, über die wir fast gar nichts erfahren! Das deutet auf Geheimdienstquellen hin. Kurze Zeit später erfolgt ein Massaker mit vielen Toten. Derweil wird klar, dass der Amri-Fall immer merkwürdiger wird [9] und möglicherweise der in Italien (!) erschossene Amri gar nicht der Täter war. Selbst Presstituierte der Systempresse müssen eingestehen, dass an dem Fall etwas nicht stimmt [10].

Nein, es steht mir wirklich nicht zu, an dieser Stelle Schlussfolgerungen zu ziehen. Nur folgenden Hinweis erlaube ich mir. Es sieht sehr deutlich so aus, als wenn es in diesem Land Kräfte gibt, die Terroranschläge planen und Kräfte, die sie zu verhindern suchen. Es wäre die Aufgabe eines jeden muslimischen Bürgers die Kräfte zu unterstützen, die Terroranschläge verhindern wollen, selbst wenn es die Unterstützung eines Staates bedeuten würde, der in vielen Ländern der Welt Terroristen unterstützt. Nur in einer Atmosphäre des inneren Friedens können diese äußeren Verbrechen thematisiert und verhindert werden.

Etwas Weiteres ist bei diesem Fall deutlich geworden: Auf Muslime in diesem Land kommen jeden Tag schwerere Zeiten zu! Das wird so lange weitergehen, bis das verbrecherische kapitalistische USraelische System zusammengebrochen ist. Danach wird es aber ein Fest aller Völker geben!

Advertisement Donnersender.png (600×200)
Click to comment

Beliebte News